Sputnik setzt Vorgaben der DSGVO um

Am 25. Mai 2018 tritt EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft, mit der die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen vereinheitlicht werden. Dadurch soll einerseits der Schutz personenbezogener Daten innerhalb der Europäischen Union sichergestellt, andererseits der freie Datenverkehr innerhalb des Europäischen Binnenmarktes gewährleistet werden.

Was die Zusammenarbeit mit Ihnen angeht, so hat die DSGVO Auswirkungen auf unterschiedliche Bereiche. Zunächst sind da die personenbezogenen Daten, die wir gespeichert haben, um mit Ihnen und Ihrem Unternehmen in Kontakt zu bleiben. Wie wir mit den Daten umgehen, können Sie in unserem Informationsblatt für Geschäftspartner nachlesen. Ebenso finden Sie in dem Dokument eine E-Mail-Adresse, die Sie nutzen können, wenn Sie mit der Speicherung Ihrer Daten nicht einverstanden sind.

Sollten wir für Sie und Ihr Unternehmen elektronische Newsletter verschicken, so kommen wir ebenfalls in Kontakt mit personenbezogenen Daten – den Daten Ihrer Kunden, Interessenten oder Mitarbeitern. Wenn dies der Fall ist, werden wir Sie in den kommenden Tagen kontaktieren, um mit Ihnen zusammen lt. den Bestimmungen der DSGVO eine gesonderte Vereinbarung zur Verarbeitung personenbezogener Daten (AV-Vertrag) aufzusetzen.

Für Rückfragen zur DSGVO stehen Ihnen gerne unser Geschäftsführer Maik Porsch sowie unser Datenschutzbeauftragter Björn Barthelmes zur Verfügung! Beide erreichen Sie unter der E-Mail-Adresse datenschutz@sputnik-agentur.de.