Technik-PR – Verständliches Schreiben leicht gemacht

Technik-PR

Das muss Technik-PR leisten: Komplexes verständlich erklären

Gut schreiben können viele Redakteure. Schwierig wird es allerdings, wenn Themen komplex oder technisch sind. Die Kunst besteht darin, auch solche Sachverhalte so anschaulich darzustellen, dass sie jeder versteht – selbst wenn sie einmal das eigene Basiswissen übersteigen. Wir erklären, wie das Schreiben über Technik gelingt.

In der Technik-PR fungiert der Redakteur als Vermittler zwischen dem Experten und der Leserschaft. Ihm kommt die Aufgabe zu, technische Themen in verständliche Worte zu fassen. Dabei ist es essenziell, dass nicht nur das vom Ansprechpartner Erzählte unreflektiert übernommen wird. Vielmehr muss der Verfasser selbst verstehen, worüber er schreibt.

Recherche: Gute Technik-PR basiert auf Verständnis

Technische Zusammenhänge zu begreifen, ist nicht immer einfach. Oberflächliches Wissen reicht in der Technik-PR oft nicht aus. Wichtig ist es daher, schon bei der Recherche gründlich zu sein.

Verhalten im Interview mit Fachexperten

Gut ist es, wenn der Redakteur einen Fachexperten kennt, der ihm die technischen Zusammenhänge erläutern kann. Dennoch ist ein Rechercheinterview oft schon die erste Hürde. Wer nur über Halbwissen verfügt, versucht dies gern zu vertuschen, um keinen schlechten Eindruck auf den Gesprächspartner zu machen. Aber keine Panik. In einem Interview gibt es eine klare Rollenverteilung: Der Experte ist versiert, was das Thema angeht, und der Redakteur weiß, wie er dieses zielgruppengerecht aufbereitet. Wichtig ist, dies schon zu Beginn des Recherchegesprächs deutlich zu machen. Zudem hilft es klarzustellen, wer die Zielgruppe der Technik-PR ist und auf deren Wissensstand hinzuweisen.

Texte über Technik verständlich zu schreiben, setzt zudem ein gewisses Maß an Hartnäckigkeit voraus. Das bedeutet: Nicht zurückschrecken vor vermeintlich dummen Fragen, sondern betonen, wie wichtig eine detaillierte Erklärung für das Textverständnis der Leser ist. Oft ergeben sich auch noch während des Schreibens Rückfragen. Deshalb den Ansprechpartner am Ende des Gesprächs darum bitten, auch für eventuelle Rückfragen zur Verfügung zu stehen.

Anschauliches Bildmaterial hilft beim Verstehen

Darüber hinaus ist anschauliches Bildmaterial für das eigene Verständnis oft hilfreich – Grafiken, Bilder, Animationen. Im Softwarebereich können das zum Beispiel Screenshots sein, auf denen die genauen Arbeitsschritte nachzuvollziehen sind, in der Elektrotechnik Visualisierungen von Schaltkreisen oder im Anlagenbau Maschinenpläne.

Redaktion: PR-Texte für die Technik verständlich schreiben

Hat der Redakteur die Inhalte begriffen, kann er den Beitrag erstellen. Dabei gelten die gleichen Regeln, wie in der PR allgemein:

  • Zielgruppenorientiert schreiben: Der muss die Zielgruppe immer fest im Blick haben. Nur dann kann er den Text auf ihr Interesse und ihren Kenntnisstand abstimmen. Die Erklärung von Fachbegriffen beispielsweise ist nur vonnöten, wenn die späteren Leser des Textes die Ausdrücke nicht kennen – entweder weil sie selbst keine Experten oder weil Begriffe branchenfremd sind.
  • Kurze Sätze: Wie bei nichttechnischen Texten gilt auch in der Technik-PR: kurze und prägnante Sätze.
  • Klare Struktur: Aufzählungen, Bulletpoints und Fettungen helfen zudem, Texte zu strukturieren und erleichtern dadurch das Verständnis.
  • Visualisierungen: Die Kraft des Bildes, die überall in der PR propagiert wird, ist gerade in der Technik-PR von großer Bedeutung. Fotos oder Grafiken dienen hier nicht nur als visuelle Zusatzelemente, sondern häufig der Veranschaulichung komplexer Zusammenhänge. So wie dem Redakteur, erleichtern sie auch den Lesern das Verständnis.

Ein sehr wichtiger Arbeitsschritt bei der Texterstellung ist die Korrektur, bei der ein Dritter prüft, ob der Beitrag wirklich verständlich geschrieben und durch passende Visualisierungen ergänzt wurde. Außenstehende eignen sich besonders gut dafür. Im Gegensatz zu Technik-Experten sind sie gute Indikatoren, wenn es darum geht herauszufinden, ob der Text auch für Laien verständlich ist.

Ist dies der Fall,  geht dieser zur inhaltlichen Prüfung an den Interviewpartner. Hier besteht die Gefahr, dass der Experte einfach dargestellte Zusammenhänge durch die Nennung weiterer Details verkompliziert. Um dies zu verhindern, sollte der Redakteur noch einmal auf die Zielgruppe hinweisen. Texte über Technik zu schreiben, bedarf also oft einen langen Atem und genaue Abstimmungsprozesse. Doch allen voran setzt verständliches Schreiben das eigene Verständnis voraus.


Zur Autorin:

Berit Leinwand ist ein richtiges Ruhrpottkind. Zeit ihres Lebens ist sie in Dortmund beheimatet und daher natürlich schwarzgelb gepolt. Nach einem fünfjährigen Studium in Bochum und Essen, zahlreichen Praktika und einem Jahr freie Mitarbeit, hat sie sich im Medienhaus Lensing zur Redakteurin ausbilden lassen. Bei Sputnik ist sie als PR-Redakteurin im Team Transport & Logistik tätig. Abseits des Büroalltags zieht es Berit in die Lichtspielhäuser des Reviers. Ihre kleine, aber feine Wohnung teilt sie sich mit rund 400 Serien und Filmen.

E-Mail

Alle Beiträge von Berit Leinwand